Natürliche Fassade verankert neue Wohnsiedlung in umgebender Landschaft

Auf dem Gelände der Servatiuskirche im niederländischen Wijbosch wurde vor Kurzem das Neubauprojekt „De Beukenhof“ realisiert. Charakteristisch für die neue Wohnsiedlung ist die markante, zeitgenössische Architektur. Dank der intelligenten Verwendung von natürlichen Materialien fügt sie sich aber dennoch problemlos in die umgebende Landschaft ein.

Die Servatiuskirche in Wijbosch wird seit Mitte des Jahres 2013 nicht mehr als Kirche genutzt. Die Pfarrer und Kaplane sind verschwunden. Geblieben ist aber ein großes Gelände mit einer imposanten Kreuzkirche aus den 1950er Jahren. Eigentlich also ein guter Platz für den Bau von Wohnungen, aber auch eine große Herausforderung - so Jeroen Bestebreurtje, Inhaber der Entwicklungsgesellschaft Abeco, das Projekt durchgeführt hat. Die Entwürfe dafür stammen von Woudstra Architecten. 

Gut eingefügt in die Umgebung

Auf dem angrenzenden Hof entstanden 15 Neubauwohnungen. Woudstra berichtet: „Die Wohnungen sind wie ein Hufeisen um die drei riesigen Buchen angeordnet, nach denen das Projekt benannt ist. In der Öffnung des Hufeisens steht die Kirche; dadurch bilden die Wohngebäude einen Kreis. Die Höhe der Wohnhäuser nimmt zur Servatiuskirche hin zu: Ganz am Rand stehen Patio-Wohnungen für Senioren, dann folgen Reihenhäuser für junge Familien, Doppelhäuser und freistehende Häuser näher an der Kirche, für Menschen mit mehr finanziellen Mitteln. So entsteht ein natürlicher Verlauf.“

Natürliche Ausstrahlung durch intelligenten Einsatz von Materialien

Der intelligente Einsatz von Materialien für Dächer und Fassaden sorgt außerdem dafür, dass die Wohnhäuser sich gut in die umliegende Natur einfügen. „In dieser grünen Umgebung sind Materialien mit einer möglichst natürlichen Ausstrahlung natürlich naheliegend“, erläutert Woudstra. „Ruhige Farben wie Rot, Grau, Braun und Gelb, aber auch Pastelltöne. Und auch Fassadenelemente aus Holz. An die Farben haben wir uns dabei gehalten, aber mit Blick auf die Zielgruppe kamen Fassaden aus Holz nicht in Frage. Senioren und auch junge Familien wollen sich nicht mit Schleif- und Malerarbeiten an einer instandhaltungsintensiven Fassade aufhalten, sondern ihre Freizeit genießen.“

Daher bestehen die Fassaden aus rotbraunen Backsteinen, die mit Rockpanel-Woods-Platten verkleidet wurden. Dazu Bestebreurtje: „Diese Platten haben die warme Ausstrahlung von Holz, sind aber genauso langlebig wie Stein. Außerdem verfügen sie über eine selbst reinigende Beschichtung, wodurch die Farbe und die neuwertige Optik jahrelang erhalten bleiben. Die Bewohner brauchen sich also um die Instandhaltung so gut wie gar nicht zu kümmern.“

Gute Verarbeitungseigenschaften

Die Verarbeitungseigenschaften der Rockpanel-Platten waren bei der Entscheidung ein wichtiges Argument. Bestebreurtje berichtet: „Wir haben die Rockpanel-Woods-Platten in unterschiedlichen Längen, Höhen und natürlichen Farben montiert. In der Natur findet man schließlich auch kaum geometrische Formen. Die Platten sind so flexibel und robust, dass sie in fast jeder gewünschten Größe und Form eingesetzt werden können. Deshalb und aufgrund der umfassenden Auswahl an möglichen Farben war es für uns eine logische Entscheidung. So konnten wir die Natur so detailgetreu wie möglich imitieren und die Formen und Farben sind lebhaft, überraschend und unvorhersehbar.“ 

Beeindruckende Umwandlung

Die aus Steinwolle gepressten Fassadenplatten passen auch gut zum nachhaltigen Konzept für „De Beukenhof“. Woudstra erklärt: „Alle Wohnungen im „De Beukenhof“ sind an ein individuelles Heiz- und Kühlsystem mit Energie sparender Erdwärmepumpen angeschlossen. Außerdem sind alle mit einem Pultdach mit Solarpaneelen versehen. Das größte Plus in Sachen Nachhaltigkeit haben wir aber natürlich dadurch erreicht, dass ein bestehendes Gebäude in ein lebendiges Wohnumfeld integriert wurde, in dem es sich gut leben lässt.“ 

rockpanel